FREI, VERSCHIEDEN UND DOCH GLEICH?

Die Freie Szene spiegelt die Einwanderungsgesellschaft mehr als andere Kulturbereiche.

„The magic of believing“ aus dem Jahr 1948 gehört zu den legendären Bestsellern einer bis heute hoch populären Buchsparte: den Lebensratgebern. Autor Claude M. Bristol plädiert darin für Positives Denken und den Glauben an sich selbst als Garant für Erfolg, vor allem den materiellen. Unter dem Titel seines Buches hat das Düsseldorfer fft Forum Freies Theater jetzt die Ambivalenz solcher Psycho-Formeln auf die Bühne gebracht. Junge Laiendarsteller erzählen in der multimedialen Inszenierung von ihren Anstrengungen, Enttäuschungen und Erfolgserlebnissen in einer Welt, in der Menschen „Human Resources“ sind.

WEITERLESEN [Quelle: www.2010lab.tv]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s