KULTURINFARKT – UND DAS GROSSARTIGE RAUSCHEN IM MEDIENBLÄTTERWALD

Noch ist es nicht erschienen, doch sorgt das angekündigte Buch „Kulturinfarkt“ schon jetzt für infarktartige Zustände, denn die Zahl der Veröffentlichungen ist von einer nahezu sauerstoffraubenden Fülle und kündet von der allgegenwärtigen Brisanz der Problematik. Hier wird offenkundig eine heilige Kuh ins Euter gekniffen. Über bereits bekannt gewordene Thesen des Werkes darf die Kuh (hier im übertragenen Sinne die Kuhltur) sicher erregt sein, denn den Ton einer konstruktiven Anregung haben diese nicht und die vorgeschlagenden Eingriffe sind wahrhaft schmerzhaft. In Ermangelung besseres Wissens, kann man die arg polemischen Thesen nur mit Widerspruch bedenken. Dennoch empfiehlt sich Gelassenheit. Persönlich möchte man das Werk erst lesen (leider gehöre ich nicht zu jenen Auserwählten, die ggf. schon einen Vorabdruck studieren durften), bevor man in eine konstruktive Kritik treten kann, die nicht den nämlichen faden Duktus der polemischen Natur in eine plumpe Retour münden läßt. Ich werde also noch ein wenig auf eine Beurteilung warten müssen … [Mathias Baier]

Da andere scheinbar besser dran sind – weil schon umfassend mit dem Werk vertraut – oder ihren gerechten Zorn einfach nicht im Zaume halten können (und vielleicht auch nicht sollten), gibt es heute erneut eine umfassende Presseschau:

BAUT DEN APPARAT UM! [dradio Kultur / 12.03.2012 / Interview mit Stephan Opitz]

SOZIOLOGE: JEDE ZWEITE KULTURINSTITUTION KANN WEG [Deutschlandfunk / 12.03.2012 / von Karin Fischer]

STÄDEL-DIREKTOR KONTERT KRITIK AN KULTURFÖRDERUNG [dradio Kultur / 12.03.2012]

NEUE KULTURPOLITIK GEFORDERT [taz / 13.03.2012 / von Rolf Lautenschläger]

KULTURREFERENT KÜPPERS WETTERT GEGEN KULTURINFARKT [FOCUS online / 13.03.2012 / von Britta Schultejans, dpa]

DA SOLLTE MAN NICHT SO WIRTSCHAFTLICH DENKEN [Deutschlandfunk / 13.03.2012 / Interview mit Christoph Heinemann ]

KISSELER KRITISIERT „KULTURINFARKT“ ALS „PURE PROVOKATION“ [Hamburger Abendblatt / 13.03.2012 / von Joachim Mischke und Armgard Seegers]

KULTUR MUSS „WIDERSTÄNDIG“ SEIN [dradio Kultur / 13.03.2012]

WÄRE DIE HALBIERUNG DER KULTUR DER UNTERGANG? [WELT online / 13.03.2012 / dpa/bas]

DIE THESEN SIND VÖLLIG ABSURD [hr online / 13.03.2012 / Gespräch mit Sozialpsychologe Harald Welzer]

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s